logo caritas

Publikumsverkehr ist nun auch in der Zentrale der Sozialstation (häusliche Alten- und Krankenpflege, Hausnotruf, Essen auf Rädern, Pflegeberatung) nicht mehr möglich. Telefonischer Kontakt über 09371 97 89 50 oder durch Anruf an die Nummer der jeweils zuständigen Außenstelle (siehe unter "Pflege & Betreuung") ist aber jederzeit möglich. Die Sozialstatiuon hat sich an Ihre Kundinnen und Kunden mit einem Schreiben gewandt, das wir unten dokumentieren.

Leider mußten wir unsere Tagespflege aufgrund der Allgemeinverfügung und zum Schutz unserer Kunden und Mitarbeiter bis auf Weiteres schließen. Die Tagespflege-Mitarbeiterinnen aus der Pflege, Betreuung und Hauswirtschaft unterstützen jetzt die Kolleginnen vor Ort in den Sozialstationen. "Wir sind eine Gemeinschaft in der Caritas und füreinander da, das ist gut so!" sagt Pflegedienstleiterin Karola Hennig.

Aufgrund der aktuellen Lage bezüglich des Corona-Virus sind das Franziskushaus in Miltenberg, das Nebengebäude in der Eichenbühler Straße sowie die Nebenstellen in Elsenfeld (Erziehungs- und Suchtberatung), Obernburg und Erlenbach (Flüchtlingsberatung) derzeit geschlossen. Kontakt zu den Beratungsdiensten sowie Beratung sind per Telefon und Email möglich. Dazu bitte auf dieser Homepage unter „Beratung & Unterstützung“ die betreffenden Daten aufrufen.

Ebenfalls geschlossen sind das Jugendzentrum in Miltenberg, der Jugendtreff Kleinheubach sowie der Caritas-Treffpunkt Café fArbe und die Herberge für Obdachlose. Das Projekt wellcome führt derzeit keine Unterstützungen durch.

Die Erreichbarkeit von Sozialstation und Beratungsdiensten ist derzeit noch Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr, Montag bis Donnerstag von 13 bis 17 Uhr und Freitag von 13 bis 16 Uhr gegeben. Es gelten folgende Kontaktdaten:

Allgemein: 09371 9789 0 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Sozialstation: 09371 9789 50 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Erziehungsberatung: 09371 9789 20 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Suchtberatung: 09371 9789 40 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Flüchtlings- und Integrationsberatung: 09371 9789 0 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

weitere Kontaktdaten: www.caritas-mil.de

Die Corona-Krise birgt Gefahren, insbesondere für Frauen, Kinder und Jugendliche. Weiterhin muss gelten: Hinschauen statt wegschauen!

„Daheimbleiben! – Soziale Kontakte meiden!“ – so lautet das Gebot der Stunde. Nach wie vor ist die Eindämmung der Corona-Infektionen wichtig, und die Zahlen lassen erste kleine Erfolge im Kampf gegen COVID-19 erahnen. „Wir sehen mit der anhaltenden Ausgangsbeschränkung auch wachsende Risiken, wenn Paare und Familien mit Kindern auf sich gestellt und quasi isoliert leben“, unterstreichen Sabrina Göpfert und Stefanie Eisenhuth, Expertinnen für Präventionsfragen beim Caritasverband für die Diözese Würzburg. „Nicht jedem gelingt es, mit den auferlegten Einschränkungen gut umzugehen“, wissen Göpfert und Eisenhuth und befürchten, dass in schwierigen Zeiten gewaltsame Übergriffe, insbesondere auf Frauen, und der sexuelle Missbrauch von Kindern und Jugendlichen zunehmen werden. Eisenhuth: „Wo Familien, die auch vor der Corona-Krise Schwierigkeiten im guten Miteinander hatten, noch enger zusammenrücken müssen, werden sich nun bestimmte destruktive Verhaltensmuster unter Umständen verstärken.“ Der Hinweis auf Notrufnummern sei ein Zeichen, dass die Sorgen und Nöte der Betroffenen auch weiterhin beachtet und bearbeitet werden, so Göpfert. Im akuten Notfall helfe auch der Notruf der Polizei unter 110. (Sebastian Schoknecht, Würzburg)

Wichtige Rufnummern und Email-Adressen:

Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen 08000 116 016 https://www.hilfetelefon.de/

Hilfetelefon sexueller Missbrauch 0800 22 55 530 https://www.anrufen-hilft.de/

Kinder- und Jugendtelefon 116 111 https://www.nummergegenkummer.de/kinder-und-jugendtelefon.html

Ökumenische Telefonseelsorge 0800 11 10 111 0800 11 10 222 https://www.telefonseelsorge.de/

Sucht- und Drogenhotline 01805 31 30 31 https://www.sucht-und-drogen-hotline.de/

Opfer-Telefon Weißer Ring 116 006 https://weisser-ring.de/hilfe-fuer-opfer/opfer-telefon

SEFRA - Notruf & Beratung für Frauen. Aschaffenburg 06021 24728 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

AWO-Frauenhaus Aschaffenburg 06021 2 44 55

Auf die aktuelle Corona-Krise reagiert die Miltenberger Caritas mit einem angepassten Programm. Damit möchte der Wohlfahrtsverband möglichst sinnvolle Angebote unterbreiten, auch wenn der normale Betrieb nur eingeschränkt möglich ist.

Das Jugendzentrum Miltenberg sowie der Jugendtreff Kleinheubach beides Angebote in Trägerschaft der Caritas, sind derzeit auf staatliche Anordnung hin geschlossen. Sie bieten allerdings digitale Angebote für Kinder und Jugendliche an. Alle Informationen gibt es immer auf den beiden Instagram-Kanälen jugendzentrum.miltenberg und jugendtreff.mars. Hier posten Franziska Frankenberger und ihre Kolleginnen die Termine virtueller Kochtage oder die Zeiten wann das Team über Skype erreichbar ist für Online-Dates zum virtuellen Spielenachmittag oder einfach zum Reden. Auch kleine Experimente sind geplant.

Trotz Corona-Krise ist die Erziehungsberatung für alle Fragen zur Erziehung, Entwicklung und Förderung von Kindern und Jugendlichen weiterhin da. Auch wenn derzeit keine persönlichen Beratungen durchgeführt werden können, gibt es die Möglichkeit der telefonischen und digitalen Kontaktaufnahme. Da Emails grundsätzlich nicht sicher sind, empfiehlt es sich, auf das Online-Beratungsangebot der Caritas auszuweichen: www.caritas.de/onlineberatung. Nach einer einfachen Anmeldung, die anonym erfolgen kann, ist es möglich, Fragen an die Beraterinnen und Berater zu stellen. Für alle Anfragen aus dem Landkreis Miltenberg ist bei Angabe der Postleitzahl sichergestellt, dass diese bei der Beratungsstelle des Caritasverbandes Miltenberg landen. So ist es auch möglich, die Beratung bei Bedarf telefonisch oder zu einem späteren Zeitpunkt auch persönlich fortzusetzen, falls gewünscht. Die Stelle selbst ist erreichbar unter der Telefonnummer 09371 97 89 20 oder per Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Für Kinder und Jugendliche ist eine gesonderte Online-Beratung möglich: www.caritas.de/onlineberatung/kinder-jugendliche/

Auch die Suchtberatung des Caritasverbandes hält ein telefonisches Beratungsangebot aufrecht. Bei Suchtproblemen kann aber auch die Online-Beratung der Caritas (s.o.) benutzt werden. Die Beratungsstelle selbst ist erreichbar über Telefon 09371 97 89 40 oder Email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Viele Menschen sitzen derzeit in ihrer Wohnung fest und ihnen droht die Decke auf den Kopf zu fallen, weil es niemand gibt, mit dem sie einfach mal „babbeln“ können. Beim Corona-Babbelfon können sie Menschen erreichen, mit denen man einfach mal einen Plausch halten kann. Sie landen nicht irgendwo in einer Hotline, sondern bei Menschen aus der Nachbarschaft in Miltenberg und Bürgstadt, die ehrenamtlich an ihrem Telefon zu Hause sitzen.„Lang nicht gebabbelt“ ist das Motto des Telefonangebots der Pfarreiengemeinschaft St. Martin Miltenberg-Bürgstadt in Kooperation mit dem Fachdienst Gemeindecaritas des Caritasverbands für den Landkreis Miltenberg. Täglich sind von 16:00 bis 18:00 Uhr die Telefonnummern des neuen Corona-Babbelfons besetzt: 09371 601 8741 oder 09371 601 9359 bzw. 09371 601 9718. Wenn eine Nummer belegt ist, kann sofort auf einer anderen der Anruf versucht werden. Es entstehen die Kosten für einen Anruf ins Festnetz. Damit auch andere über ihre Themen des Alltags reden können, ist ein Anruf auf 30 Minuten beschränkt.

Die „Lang nicht gebabbelt“-Nummer ist keine Telefonseelsorge und keine Informationshotline für Fragen zum Corona-Virus. In solchen Fällen stehen die 0800 111 0 111 oder 0800 111 0 222 der Telefonseelsorge zur Verfügung oder 09371 501 700 (Bürgertelefon Landratsamt zu sachlichen Fragen). Die Telefonseelsorge bietet unter www.telefonseelsorge.de auch einen Chat an.

Die Corona-Krise birgt ganz ernsthafte Gefahren. So sieht die Caritas mit der anhaltenden Ausgangsbeschränkung auch wachsende Risiken, wenn Paare und Familien mit Kindern auf sich gestellt und quasi isoliert leben. Die Caritas-Fachleute befürchten, dass in schwierigen Zeiten gewaltsame Übergriffe, insbesondere auf Frauen, und der sexuelle Missbrauch von Kindern und Jugendlichen zunehmen werden. Denn wo Familien, die auch vor der Corona-Krise Schwierigkeiten im guten Miteinander hatten, noch enger zusammenrücken müssen, werden sich nun bestimmte destruktive Verhaltensmuster unter Umständen verstärken. Die Caritas veröffentlicht daher auf ihrer Internetseite wichtige Notrufnummern und Hilfekontakte für diese Fälle: www.caritas-mil.de

Bild: Caritas-Suchtberaterin Saskia Berberich im Homeoffice bei der telefonischen Klienten-Beratung Foto: Caritas MIL

Sei gut, Mensch! – Caritas bittet um Unterstützung Sammlung nötig, um Arbeit im Kreis Miltenberg zu garantieren

Sei gut, Mensch! – Unter diesem Jahresmotto wendet sich der Caritasverband 2020 an die Öffentlichkeit. Bewusst wird damit dem abfälligen Gerede vom angeblichen „Gutmenschen“ entgegengetreten. Denn unter diesem Schlagwort werden derzeit viele diffamiert, die sich solidarisch mit Benachteiligten zeigen. Auch der Caritasverband für den Landkreis Miltenberg stellt dagegen fest: Es ist wichtig, dass Menschen gut sind, dass sie solidarisch handeln. Neben den ehren- und hauptamtlich Beschäftigten gehören zu diesem Netzwerk der Menschen, die Gutes tun, auch die zahlreichen Spenderinnen und Spender, die einen Teil der finanziellen Mittel zur Verfügung stellen, durch die Hilfe erst möglich wird.

Selbstverständlich spielt das Geld auch in der sozialen Arbeit eine nicht unerhebliche Rolle. Daher sind Sammlungen für die Caritas als größter Wohlfahrtsverband im Kreis Miltenberg auch weiterhin wichtig. Die Notlagen, in denen die Caritas helfen muss, sind dabei nach wie vor sehr vielfältig. Familien mit Problemen in der Erziehung oder auf der Suche nach unterstützenden Angeboten, Menschen mit Alkohol- oder Drogenabhängigkeit, überschuldete Haushalte, - sie alle finden Beratung beim Caritasverband. Ebenso Menschen, die vor Verfolgung und Not fliehen mussten, oder solche, die Probleme mit der finanziellen Existenzsicherung oder der Unterkunft haben. Die Caritas fragt dabei nicht nach Hautfarbe, Herkunft, Geschlecht, Alter oder Religion. Neben der Beratung und Hilfe ist die Caritas im Landkreis Miltenberg aber auch in der ambulanten Pflege sowie der Tagespflege tätig. Detaillierte Informationen zum sehr umfangreichen Angebot gibt es unter www.caritas-mil.de bzw. facebook.com/carimil.

Kein Beratungsdienst und kein soziales Hilfeprojekt wird durch Kommune und Land vollständig finanziert. Daher ist die Caritas dringend auf Spenden angewiesen. 30 Prozent der Erlöse aus den Caritassammlungen verbleiben direkt in der sammelnden Pfarrei, die damit Nachbarschaftshilfen oder Krankenhausbesuchsdienste organisiert, kleine Unterstützungen gewährt und Veranstaltungen für Familien oder Senioren anbietet, je nach Situation und Bedarf vor Ort. 40 Prozent des Sammlungserlöses gehen an den Kreiscaritasverband und 30 Prozent an den Diözesanverband in Würzburg, der auch im Landkreis Miltenberg wichtige Aufgaben übernimmt wie die Fachberatung und Fortbildungen für die zwei Dutzend Kindergärten in katholischer Trägerschaft.

Wenn die Spendensammlerinnen und -sammler an der Haustüre klingeln oder wenn mit Überweisungsformularen um Spenden gebeten wird, dann kann jeder Euro helfen, die vielfältige Arbeit der Caritas abzusichern. Die kommende Caritas-Sammlung findet vom 9. bis 15. März statt. Auch Direktspenden an den Caritasverband im Kreis Miltenberg sind möglich: Sparkasse Miltenberg-Obernburg, IBAN: DE85 7965 0000 0620 1011 05 oder Raiffeisen-Volksbank Miltenberg eG, IBAN: DE92 5086 3513 0001 8302 01.

Gemeinsame Veranstaltung von Caritas-Familienstützpunkt und Johanniter-Mehrgenerationenhaus – Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Großeltern und Enkel – ein starkes Team“ bietet der Familienstützpunkt des Caritasverbandes für den Landkreis Miltenberg in Kooperation mit dem Mehrgenerationenhaus der Miltenberger Johanniter ein besonderes Projekt an: Großeltern erhalten die Möglichkeit, sich über den heutigen Schulalltag ganz praktisch zu informieren.

Für Eltern und Kinder ab sechs Monaten bietet der Familienstützpunkt des Caritasverbandes für den Landkreis Miltenberg erneut einen Babyzeichensprache-Kurs an.

Caritas-Familienstützpunkt bietet Säuglingspflegekurs zur Vorbereitung auf das Leben mit Baby – Seine Veranstaltungsreihe fit for family setzt der Caritas-Familienstützpunkt in Miltenberg mit einem weiteren Angebot für Schwangere und werdende Eltern fort.

Nachtrag: Kurs ist vollständig belegt - keine Anmeldung mehr möglich --------- Der Familienstützpunkt des Caritasverbandes für den Landkreis Miltenberg startet mit dem Kursprogramm „Kess erziehen“ seine Angebotsreihe „fit for family“ für das Jahr 2020. An zwei Abenden werden Fragen rund um die Situation von Geschwistern behandelt.

Weitgereister Musiker aus Frankfurt verarbeitet verschiedenste Einflüsse – Mit Ernest Lewinter tritt ein weit gereister Musiker im Caritas-Treffpunkt Café fArbe auf. Aus seinen vielfältigen Begegnungen mit verschiedenen Musikkulturen entwickelte er seinen eigenen Stil, um vor allem Folk und Blues zu präsentieren.

Wieder Improvisation im Caritas-Treffpunkt Café fArbe – Bereits ins zehnte Jahr geht die monatliche Jam Session im Caritas-Treffpunkt Café fArbe. Sie bietet auch weiterhin Musikerinnen und Musikern die Möglichkeit, sich zum spontanen, gemeinsamen Musizieren zu treffen. Dabei stehen Begeisterung für Musik und Improvisation über musikalische Themen aus beliebigen Stilrichtungen im Vordergrund. Es können vor allem auch eigene musikalische Ideen mit anderen ausprobiert werden, unabhängig von einem bestimmten Spiel-Niveau. Nebenbei kommt es oft zu einem Austausch über musikalische oder technische Fragen, und die Freude über neue Erkenntnisse kann geteilt werden.

„Treffpunkt Klara-Saal“ – so nennt sich die Demenz-Betreuungsgruppe in Miltenberg nach dem Ort, an dem wöchentlich die Treffen stattfinden. Wie jedes Jahr stimmten sich die Seniorinnen und Senioren mit Adventsliedern auf die Weihnachtszeit ein.

­